Unser Selbstverständnis

Das Referat versteht sich als einer von wenigen Freiräumen an dieser Uni und hat sich zur Aufgabe gemacht im Interesse aller Studierenden zu agieren.

Diskriminierung des Geschlechtes wegen ist nach wie vor eines der großen Probleme unserer Gesellschaft: Diesem muss unbedingt gegengesteuert werden, indem immer wieder auf diesen Zustand aufmerksam gemacht wird. Deswegen sehen wir einen wichtigen Aufgabenbereich in der Öffentlichkeitsarbeit, sowie in der Planung und Organisation verschiedener Veranstaltungen und Projekte, um so einen Einblick in die verschiedensten theoretischen und historischen Ansätze des Feminismus sowie der Geschlechterforschung und deren Bedeutung für die Gegenwart für alle zugänglich und erfahrbar zu machen.

Wir sind der Ansicht, dass sich Emanzipation von Geschlechtersegration und der damit verbundenen Diskriminierung distanzieren muss, um die Gleichberechtigung in dieser Gesellschaft gemeinsam voran zu treiben. Die Notwendigkeit Freiräume für Frauen zu erhalten ist uns dennoch bewusst und soll auch nicht in den Hintergrund rücken. Zu diesem Zweck werden nach wie vor Veranstaltungen von Frauen für Frauen stattfinden.

Ansonsten heißen wir alle willkommen die sich nicht als Frau oder Mann und den damit verbundenen Geschlechterkliches definieren lassen wollen, die sich gerade inmitten dieses Diskurses befinden und/oder sich  zum ersten mal mit dieser Thematik auseinandersetzen.

Um all unseren Aufgabenbereichen gerecht zu werden, könnt ihr neben einer Frauenreferentin auch eine Open-Genderreferetin im Referat für Frauen und Geschlechterpolitik antreffen.

Das Referat ist somit Treffpunkt und Anlaufstelle sowie Netzwerk für alle Interessierten, unabhängig von Geschlecht, sexueller Orientierung, Ethnie und Religion. Hier bietet sich Raum der zu Gesprächen einlädt, zum Nachdenken anregt und genügend Platz für Diskussionen lässt. Diese sollen durch Filmabende und/oder themenbezogene Vorträge angeregt werden.

Wir sind für euch da u.A. im Falle von sexuellen Übergriffen, Gewalterfahrungen und Diskriminierung egal ob in der Uni oder bei der Arbeit, in der Freizeit oder in der Familie, für Studierende mit Kind die Fragen zur Kinderbetreuung und Finanzierung haben, für Schwangere bzw. werdende Eltern oder wenn ihr euch in einem Schwangerschaftskonflikt befindet…

Zu diesem Zweck steht neben unserem Beratungsangebot noch eine Infokartei, in der andere Beratungsstellen aufgelistet sind, zur Verfügung.

Das Referat soll zu einem gern wahrgenommenen Anlaufpunkt für alle Interessierten und Hilfesuchenden werden. Wir erhoffen uns, dass durch gute Vernetzungsarbeit zwischen den autonomen Referaten und verschiedenen Institutionen Schubladendenken und Diskriminierung von dieser Uni verbannt und nachhaltig ferngehalten wird