Posts Tagged ‘Politik’

Feministische Vollversammlung 28.01.2013

Mittwoch, November 21st, 2012

Liebe Frauen und Lesben an der Universität Kassel,

demnächst steht wieder die feministische Vollversammlung an, da die Amtszeit der amtierenden Referentinnen im Februar endet. Daher wollen wir euch einladen an der feministischen Vollversammlung des Autonomen Referats für Frauen und Geschlechterpolitik teilzunehmen, um die Stelle (welche gerne geteilt werden kann) im Referat neu zu besetzen. Also können sich alle eingeschriebenen Studentinnen, die Lust und Freude an politischer Arbeit haben, sich für die Stelle im Referat bewerben.

Zu der Arbeit im Referat gehört grundlegend die Pflege und Aktualisierung der Internetseiten, als auch des Raumes in dem sich das Referat verortet. Wichtig sind auch das regelmäßige Angebot von Sprechstunden (insg. 4 Zeitstunden in der Woche) und Abrufen von den E-Mails.

Darüber hinaus habt ihr ein Budget womit ihr Veranstaltungen zu interessanten Themen die das Referat betreffen machen könnt, das können Podiumsdiskussionen bis hin zu Auseinandersetzungen mit Texten und Filmen sein. Auch Kooperationen zum Beispiel mit anderen Referaten sind möglich. Dabei sind euch – bis auf das Budget – wenige Grenzen gesetzt.

Die feministische Vollversammlung (FVV) findet am 28.1.2013 um 16 Uhr im Referat für Frauen und Geschlechterpolitik (Nora-Platiel-Str. 5, Raum 0107) statt. Wenn ihr euch bewerben wollt, dann schreibt einen kleinen Text zu euch und schickt diesen an Christin Eisenbrandt (soziales@asta-kassel.de) mit Betreff „Bewerbungen ARFG“ bis zum 21.1.2013.

Bei Fragen zu der Stelle oder dem Verfahren, schreibt eine E-Mail mit gleichem Betreff an: frauen@frauenreferat-kassel.de.

Wir freuen uns auf euch!!!

Forderungspapier zur Reform des Transsexuellenrechts

Dienstag, Juni 26th, 2012

Wir möchten auf folgende Aktion aufmerksam machen:

“Das Transsexuellengesetz (TSG) enthält nach diversen fortschrittlichen Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) immer noch Bestimmungen, die mit der Achtung der Würde und der Selbstbestimmung von Trans*-Menschen nicht vereinbar sind, und die zudem ausschließend gegenüber Transgender und intersex Menschen sind. Es enthält auch Regelungen, die sich in der Praxis als unzureichend erwiesen haben und trägt zur Diskriminierungsanfälligkeit bei. Im September 2011 hatte sich daher ein bundesweiter, offener, partizipativer, parteiunabhängiger und selbstorganisierter Arbeitskreis gebildet, an dem über 30 Trans*- und Inter*-Gruppen sowie Einzelpersonen beteiligt waren. Die selbstgestellte Aufgabe bestand darin, sich auf gemeinsame, zentrale Forderungen aus den trans* und inter* Communities zur Reform des Transsexuellenrechtes zu verständigen und diese auszuformulieren. Im Juni 2012 wurde das hiermit vorliegende Konsenspapier fertiggestellt. Es steht ab sofort allen Einzelpersonen, Verbänden, Vereinen und Gruppen zur Unterzeichnung offen, die diese Positionen ebenfalls unterstützen wollen.

Der bundesweite Arbeitskreis TSG-Reform,
1. Juni 2012″

http://www.tsgreform.de/